schliessen
Home
Über uns
Vorstand
Termine
Projekte
Treffen/Kontakt
Intern
Unser soziales Engagement

Wir als Mitglieder ENGAGIEREN uns in Grundschulen bei Leseförderprogrammen, unterstützen Förderschulen bei Projekttagen durch PERSÖNLICHEN EINSATZ und Hilfestellung.

Menschen zu helfen, aber nicht nur mit Geldspenden, sondern auch mit INTENSIVEM HANDELN haben wir uns auf unsere Fahne geschrieben. Dennoch, ohne Geld geht vieles nicht. 

v. l.: Clubmeisterin Gudrun Buddenberg, Schulleiter der Adolph-Kolping-Schule Dietmar Overbeck, Vizepräsidentin Melanie Humborg des Inner Wheel Clubs Bad Driburg

Am 07.05.2018 überreichte die Vizepräsidentin Melanie Humborg und die Clubmeisterin Gudrun Buddenberg des Inner Wheel Clubs Bad Driburg eine Spende.

Dankbarer Empfänger war der Schulleiter der Adolph-Kolping-Schule, Förderschule Lernen Brakel, Dietmar Overbeck, in Vertretung des Fördervereins.

Die gespendete Summe in Höhe von 700,00 € dient zur Erstellung des Schuljahresplaner, den jede Schülerin und jeder Schüler für ein Schuljahr erhält, um tägliche Rückmeldungen über Schulleistungen, Verhalten etc. zu erhalten. Zudem dient dieser zur Kommunikation mit den Eltern und Übermittlung wichtiger Termine.

Von links nach rechts: Monika Tegelkamp, Dr. Mahmoud Affani,  Catalin, Abdallah, dahinter Kathrin Wozniczka (Projektkoordinatorin GGS Bad Driburg), Gudrun und Jürgen Buddenberg, Emilita, Anne Lehde (Lehramtsstudentin), Cezar, Marion Donners, Silke Theophile, Sham.

Mit vereinten Kräften und geballter Unterstützung: Dank des finanziellen Engagements des ortsansässigen Inner Wheel Clubs kann die Gemeinschaftsgrundschule Bad Driburg den differenzierten Sprachförderunterricht für zugewanderte Kinder weiter intensivieren.

„Wir setzen das Geld gezielt für zusätzliche Sprachentwicklungsmaterialien wie Memory-Spiele und Tiptoi-Bücher ein“, so Schulleiter Ingo Kortmann. Auch würden die Kinder aus Syrien, Afghanistan oder den Balkanstaaten im Regelunterricht von einer Lehramtsstudentin in besonderer Weise unterstützt. „Die unbürokratische, direkte Hilfe des Inner Wheel Clubs Bad Driburg ist extrem hilfreich, ungemein großzügig und absolut beispielgebend“, findet Kortmann.

Schon seit vielen Jahren engagiert sich der Inner Wheel Club Bad Driburg ehrenamtlich im Bereich der Leseförderung an der GGS Bad Driburg. „Fünf Inner Wheelerinnen und zwei Bad Driburger Rotarier kommen jeden Montag in die Schule, um insgesamt 16 Kinder in Kleinstgruppensituationen zu unterstützen“, erklärt Silke Theophile, Clubkorrespondentin des Inner Wheel Clubs Bad Driburg. „Dabei stellen sich Schritt für Schritt und durch die sehr persönliche Zuwendung kleine Leselernerfolge ein“, sind sich die Lesementoren sicher.

Doch auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Spannende Rätsel, interessante Spiele zum Aufbau der Konzentrationsfähigkeit sowie unterhaltsame Abzählreime und Kinderverse runden die intensiven Fördersequenzen ab. Auch die breit aufgestellte Kinderbücherei der GGS Bad Driburg wird regelmäßig aufgesucht. Die Kinder wählen dann Bücher aus, die sie ganz besonders interessieren. Ob Abenteuer- oder Detektivgeschichten, Pferderomane oder Comics – der Lese-Vielfalt werden keine Grenzen gesetzt.

Im kooperativen Zusammenwirken mit dem Lehrerkollegium der GGS Bad Driburg ist dieses Projekt des Bad Driburger Serviceclubs nicht nur ein Beispiel hohen sozialen Engagements, sondern ein wichtiger Schritt auf dem Weg gelingender 

v.l.n.r.: Manuela Sablotny, Magdalena Klümpen, Petra Spier, Paul Nolte, Dr. Elisabeth Schulze Cleven, Therapeutin Paula Krause, Petra Nolte und Therapeutin Sandra Brökel

Mit finanzieller Unterstützung des Inner Wheel Club Bad Driburg konnten die Therapeutinnen der Trauergruppe Regenbogen in Brakel fünf Therapiepuppen für die Arbeit mit Kindern anschaffen. Diese von Hand gefertigten Rubens Barn Puppen wirken sehr lebensecht und realistisch und sind für die therapeutische Arbeit in der kleinen Gruppe mit Kindern sehr wertvoll. Trauernde Kinder können ihre Gefühle nur schwer in Worte fasse. Was in ihnen vorgeht, findet lediglich Ausdruck im Spielen, Malen, im kreativen Tun. In dieser Extremsituation von starker seelischer Belastung sind sie nicht in der Lage, sich mitzuteilen. Mit Hilfe dieser Puppen trauen sich die Kinder, ihre Gefühle von Schmerz und Verlassenheit, auch von Wut und Verzweiflung spielerisch auszudrücken und sich zu artikulieren. So ist die Chance groß, dass sie sich schrittweise für Gespräche mit ihren Therapeutinnen öffnen, die den Blick der Kinder behutsam in eine hoffnungsvolle Zukunft lenken können.

Im Gästehaus des Klosters Brede in Brakel, eingebettet in einen Park mit altem Baumbestand, betreuen zwei ausgebildete Trauertherapeutinnen, Petra Krause und Sandra Brökel, ehrenamtlich je eine Kinder- und Jugend-Trauergruppe über einen Zeitraum von zehn Wochen.. Hier finden die Kinder einen geschützten Raum, in dem sie Geborgenheit, Verständnis und Zuwendung erfahren.

Zusammen mit ihrer Präsidentin übergaben die Damen des Inner Wheel Clubs Bad Driburg fünf Therapiepuppen an die Trauergruppe Regenbogen.

   |   
   |   
   |